Wohnung kündigen - so geht es!

Wer seine Mietwohnung kündigen möchte, der kann nicht einfach seine sieben Sachen packen und alles hinter sich lassen, denn es muss auch immer die Frist der Kündigung beachtet werden. Es gibt aber nicht nur Rechte und Pflichten für den Mieter, sondern auch der Vermieter ist an gewisse Vorgaben gebunden.


Bei den Mietverträgen gibt es sehr unterschiedliche Ausführungen. Es kommt bei der Kündigung also in erster Linie darauf an, welcher Mietvertrag unterzeichnet wurde. Der Mietvertrag kann immer nur vom Mieter oder vom Vermieter gekündigt werden, wobei aber die gesetzlichen Fristen nicht außer acht zu lassen sind. Wenn das Kündigungsschreiben verfasst wird, müssen bestimmte Dinge immer schriftlich festgehalten werden. So muss eindeutig hervorgehen, dass der Wunsch einer Kündigung besteht. Es hilft nichts, wenn dieser Satz mit tausenden Worten blumig ausgeschmückt wird, denn eindeutig ist hier immer noch die beste Form, damit das Gegenüber auch wirklich versteht, worum es geht.

Zudem darf im Kündigungsschreiben keine Bedingung gestellt werden. Nur die Andeutung, dass eventuell der Wille zu einer Kündigung besteht, oder dass im Falle von bestimmten Forderungen eine Kündigung in Betracht gezogen wird, stellt noch lange nicht den Wunsch einer Kündigung dar und ist daher auch nicht als diese zu verzeichnen. Die Kündigung sollte immer per Einschreiben versendet werden, damit auch sicher gegangen werden kann, dass diese nicht auf dem Postweg verloren gegangen ist. Mit dem Rückschein liegt immer ein Beweis vor, dass das Kündigungsschreiben entgegengenommen wurde.

Bei der Kündigung des Mietvertrages stehen sich immer zwei Parteien gegenüber. Dem Vermieter allerdings ist es von der gesetzlichen Lage nicht so einfach gestaltet, dass er eine Kündigung aussprechen kann.